Eigentor rettet Oberperfuss Punkt

Ein Wellenbad der Gefühle in Mils beim Duell zwischen Schönwies/Mils und Oberperfuss! Die beiden Nachzügler der Landesliga West trennten sich in einem unterhaltsamen Aufeinandertreffen mit 3:3. Die Hausherren hatten die Partie schon gedreht, ehe ein Eigentor den Oberperfern letztlich zu einem gerechten Remis verhalf.
Sowohl Schönwies als auch Oberperfuss starteten durchwachsen in die neue Saison des Landesliga West. In der Bilanz beider Mannschaften standen nach vier Runden nur drei Zähler zu Buche. Weshalb auch beide einen Dreier gut gebrauchen könnten. Daraus wurde nichts! Nach einem packenden Spiel endete die Partie mit einem 3:3-Unentschieden.

Zwar vergaben die Hausherren in der ersten Halbzeit durch Manuel Gstrein eine Riesenchance — der Außenverteidiger brachte den Ball nach einem Latten-Abpraller kurioserweise aus kurzer Distanz nicht im leeren Tor unter, aber das Spielgeschehen in den ersten 45 Minuten diktierte Oberperfuss, das spielerisch einen wesentlich besseren Eindruck machte.

Verdient daher die Gäste-Führung durch Philipp Andrä. Nach einem Einwurf brachte Gregor Hupfauf das runde zur Mitte, dort wurde der per Kopfball erfolgreiche Andrä allein gelassen (44.).

Hektische Schlussphase mit vier Toren in 16 Minuten

Unmittelbar nach dem Wiederanpfiff stellte der in der Anfangsphase für den verletzt ausgeschiedenen Thomas Schmid (muskuläre Probleme) eingewechselte Christian Fink per direktem Freistoß ins kurze Eck aus spitzem Winkel auf 1:1 (47.).

Das muntere Hin und Her erlebte im Finish einen Rausch voller Emotionen: Erst traf Andrä nach Freistoß von Dominique Nussbaum erneut per Kopf zum 2:1 für die Gäste (77.), ehe Oberperfuss am Drücker war, sich aber auskontern ließ und sich nach Foul am Schönwieser Peter Venier einen Elfmeter einhandelte. Artur Venier, Peters Bruder, verwandelte zum Ausgleich (80.). Ursprünglich ist der Routinier gar nicht als Elfmeterschütze vorgesehen. Aber Daniel Fischnaller, der Vertreter der abwesenden etatmäßigen Schützen Thomas Gstrein und Hannes Gstir, vergab am vergangenen Samstag in Neustift vom Punkt.

Als Venier erneut traf, diesmal per gelungenem Dropkick (92.), sah Schönwies wie der sichere Sieger aus. Doch da wurde die Rechnung ohne die willensstarken Oberperfer gemacht, die über rechts einen Angriff fuhren und mit einem Stanglpass des eingewechselten Sam Abfalterer das Eigentor durch Markus Reiter erzwangen (93.).

Fazit: Oberperfuss hatte optische Vorteile, weshalb sich die Gäste den späten Ausgleichstreffer mehr als verdient hatten. Die Zuschauer kamen voll auf ihre Kosten, sahen sechs Tore und erlebten ein Wellenbad der Gefühle.
FG Schönwies/Mils — SV Oberperfuss 3:3 (0:1)

Tore:
0:1 Philipp Andrä (44.)
1:1 Christian Fink (47.)
1:2 Philipp Andrä (77.)
2:2 Artur Venier (80./Elfmeter)
3:2 Artur Venier (92.)
3:3 Markus Reiter (93./Eigentor)

 

(Bericht: www.fanreport.com)

Schönwies/Mils und Oberperfuss hilft Punkt kaum weiter

 

In der Landesliga West kämpfen die FG Schönwies/Mils und der SV Oberperfuss gegen ein weiteres Abdriften in die rote Zone der Tabelle. Im direkten Duell haben beide Mannschaften bewiesen, dass wesentlich mehr Potential in den Kickern steckt als an den Tabellenplatzierungen abzulesen ist. In einer flotten Spiel mit vielen Tormöglichkeiten gab es am Ende auch viele Tore. Sechs Tore sind gefallen – jeweils drei für jedes Team. Der eine Punkt hilft aber beiden Mannschaften nicht sonderlich weiter.

300 Zuschauern sehen attraktive Partie
Die erste Großchance haben die Hausherren in der zehnten Minute – es bleibt aber beim 0:0. Spielerisch versucht Oberperfuss die Akzente zu setzen und das gelingt auch mit einigen gut vorgetragenen Angriffen. Nicht unverdient die Führung in der 44. Minute für Oberperfuss – Philipp Andrä trift zum 1:0. Damit ist auch der Pausenstand gegeben.

Schneller Ausgleich durch Schönwies, Thriller im Finish
Es sind knapp zwei Minuten in der zweiten Hälfte gespielt und die Heimelf bzw. deren Fans können über das 1:1 durch Christian Fink jubeln. Der ausgezeichnet spielende Philipp Andrä schießt dreizehn Minuten vor Schluss den 2:1 Führungstreffer für Obperperfuss. Ungeheuer spannend die Schlussphase. Drei Minuten nach der Führung von Oberperfuss gelingt Artur Venier der Ausgleich. Alle rechnen schon mit einem Remis, da trifft Artur Venier in der 92. Minute zum 3:2 für Schönwies. Tolle Kampfmoral von Oberperfuss die zudem belohnt wird. Eine Minute später haben die Hausherren großes Pech – Markus Reiter schiebt den Ball ins eigene Tor.

Christian Mautner, Trainer SV Oberperfuss: „Wir waren spielerisch stärker, in der zweiten Halbzeit konnten wir uns nochmal steigern. Wir haben leider die 2:1 Führung nicht nach Hause spielen können. Aufgrund des Spielverlaufs in den letzten Minuten müssen wir noch froh über das Unentschieden sein.“

 

(Bericht: www.ligaportal.at; Geschrieben von Josef Krainer)


Kommentare abonnieren Kommentare

Einen Kommentar hinzufügen



© Copyright 2019 SVO-Fußball Impressum