3. Runde: Mils feiert perfekte Woche

9 Punkte in 7 Tagen — der SC Mils freut sich nach dem 6:1-Coup am Samstag in Oberperfuss über eine perfekte Woche und darf die errungene Tabellenführung nun wohl behalten. Eiterer und Angerer verspüren momentan einen besonderen Torhunger.

Der Ärger fiel letztlich zwar verhalten aus, eigentlich hatte Mils am Mittwochabend nach dem 5:2-Kantersieg über Thaur jedoch fest mit der Tabellenführung gerechnet. Die gab es, allerdings nur für 24 Stunden, denn Telfs schnappte sich den “Platz an der Sonne” durch einen 5:1-Auswärtserfolg in Tarrenz.

“Für uns war das nicht übermäßig tragisch. Wichtig erschien uns einzig und allein, dass wir einen tollen Saisonstart hingelegt haben. 9 Punkte aus drei Spielen — das gab es in Mils schon lange nicht mehr. Und jetzt wird uns wohl niemand mehr von der Spitze stoßen”, lacht Sportboss Kurt Hörtnagl über den aktuellen Höhenflug.

Nur mit einem klaren Triumph im Spitzenspiel (heute ab 17 Uhr) könnte Telfs oder Kematen die Milser Freude ein wenig trüben…

In Oberperfuss sorgte Manuel Eiterer bereits früh für die Führung. Der Youngster zog von links in die Mitte und schob den Ball ins lange Eck (10.). Danach rettete Mils-Schlussmann Simon Fili bei einem gegnerischen Kopfball in höchster Not (21.).

Kurz vor der Halbzeit erneut Torjubel bei den Gästen. Martin Angerer traf nur die Latte, den Nachschuss verwertete Innenverteidiger Stefan Hörtnagl (43.). Mit seinem zweiten Tagestreffer gelang Eiterer das 3:0, der Abschluss des Offensivflügels wurde von einem Oberperfuss-Kicker abgefälscht (56.).

Das Finish gehörte Mils-Tormaschine Angerer, der die Hausherren mit einem lupenreinen Hattrick innerhalb von elf Minuten demütigte (76., 85., 87.). Den zwischenzeitlichen Ehrentreffer zum 1:4 markierte Stefan Kirchmair (80.).

Bei aller Begeisterung um die momentan außerordentlich hungrige Offensivabteilung gilt auch der Hintermannschaft ein Lob. Die beiden Abwehrbosse Thomas Killinger und Stefan Hörtnagl ließen nur wenig bis gar nichts zu.

“Natürlich klingen sechs Gegentore nach einer harten Packung. Lange Zeit sah es aber gar nicht so schlimm aus”, betont Oberperfuss-Coach Hannes Kirchmair, um zugleich festzuhalten: “Wir sind heuer sehr junf unterwegs. Und die Kollegen aus Mils haben mit Angerer einen Spieler dabei, der eine großartige Qualität mitbringt und den Unterschied ausmacht.”

Die Langzeit-Ausfälle der beiden Stammakteure Marco Wegscheider und Felix Triendl rissen in tiefes Loch ins Team-Gefüge. Kirchmair hofft, zumindest Wegscheider in der ein oder anderen Herbstrunde noch einsetzen zu können.

 

(Bericht: www.fanreport.com)

 

 


Kommentare abonnieren Kommentare

Einen Kommentar hinzufügen



© Copyright 2020 SVO-Fußball Impressum