Oberperfuss weiter auf der Überholspur

Trotz weitgehend überzeugender Vorstellung musste sich Seefeld am Samstag zuhause Oberperfuss mit 1:4 geschlagen geben. Den Knackpunkt lieferte ein Elfmeter samt Roter Karte für Seefelds Unterfrauner. Die Gäste feierten damit ihren dritten vollen Erfolg in Serie.


Nach unglücklichem Saisonstart ist Oberperfuss am Samstag durch den 4:1‑Auswärtssieg in Seefeld auf den vierten Tabellenplatz geklettert. Ein Beleg dafür, wie schnell’s im Fußballgeschäft zuweilen geht.

Die Gäste konnten bereits zum dritten Mal in Folge auf dasselbe 4–4‑2-Personal setzen. Sollte sich bis zum kommenden Wochenende niemand verletzen, krank oder abwesend melden, dürfte sich daran vorerst nichts ändern. Denn die eingespielten Oberperfer holten in Seefeld bereits den dritten vollen Erfolg in Serie.

Als Christian Bucher nach Vorarbeit von Sam Abfalterer und Gerald Bucher per Kopf die Oberperfer Führung erzielte (29.), mussten die Gäste dem Fußballgott dankbar sein, dass die Null noch steht. Seefeld war dem 1:0 nämlich deutlich näher, Oberperfuss-Torwart Thomas Meischberger erfüllte in seinem Revier gegen Andreas Tinkl und Martin Kleinhans aber seine Aufgaben.

Die ohne den gelb-gesperrten Mittelfeldstabilisator Christof Albrecht angetretenen Hausherren wurden kurz vor der Halbzeit erneut für ihr ungeschicktes Abwehrverhalten bestraft. Der Freistoß, der zum 0:2 führte, fiel in die Kategorie vermeidbar: Gerald Bucher trat an, sein Bruder Christian Bucher irritierte Seefelds Goalie Martin Schennach, dem der Klärungsversuch misslang — Eigentor (42.). Die neue pinke Tormann-Garnitur erlebte damit einen äußerst unglücklichen Einstand.

Seefeld verleiht Spiel wieder Spannung — Knackpunkt: Elfmeter für Oberperfuss und Rot für Unterfrauner!

Nach der Pause kam Seefeld gegen schläfrige Oberperfuss-Kicker wie die Feuerwehr aus der Kabine, dominierte die Partie rund 20 Minuten lang und belohnte sich mit dem 1:2‑Anschlusstreffer durch Andreas Triendl per Kopf (49.). Kurz zuvor verpasste der zur Pause eingewechselte Alexander Panhofer eine flache Hereingabe von Christian Sandbichler um Haaresbreite.

Symptomatisch für die Begegnung: Nicht Seefeld schoss den eigentlich überfälligen 2:2‑Ausgleich, sondern die Gäste das vorentscheidende 3:1. Nach klarem, aber überhastetem Foulspiel von Thomas Unterfrauner an Christian Bucher (damit an den ersten drei Oberperfer Treffern beteiligt) sorgte der als sicherer Elfmeterschütze geltende Stefan Kirchmair vom Punkt für ein pauschales Durchatmen im Lager der Auswärtsmannschaft (66.). Obendrein gab’s für Unterfrauner als letzten Mann die Rote Karte. Den Schlusspunkt zum 4:1‑Endstand steuerte Dominique Nussbaum mit seinem ersten Pflichtspieltor für seinen neuen Verein bei, profitierte dabei von einer Flanke von Joker Florian Bucher (75.).

“Beide Mannschaften haben sich verstärkt auf die Offensive konzentriert und die Defensive ein wenig vernachlässigt. Im Endeffekt war der günstige Spielverlauf auf unserer Seite und wir haben uns auch reifer präsentiert”, freute sich Gäste-Coach Christian Mautner über den Dreier in der Fremde. Gar nicht anfreunden mit der Niederlage konnte sich Seefeld-Trainer Josef Haslwanter: “Die bessere und torgefährlichere Mannschaft waren wir. Wir haben wirklich gut gespielt, drei individuelle Fehler sind uns aber zum Verhängnis geworden.”

Fazit: Ein offener Schlagabtausch mit dem besseren und glücklicheren Ende für die Gäste aus Oberperfuss. Der große Unterschied zwischen den beiden Mannschaften lag in der Art und Weise, wie mit Chancen umgegangen wurde.
SK Seefeld — SV Oberperfuss 1:4 (0:2)

Tore:
0:1 Christian Bucher (29.)
0:2 Martin Schennach (42.)
1:2 Andreas Triendl (49.)
1:3 Stefan Kirchmair (66./Elfmeter)
1:4 Dominique Nussbaum (75.)

Ausschluss:
Rot — Thomas Unterfrauner (65./Seefeld/Torchancenverhinderung)

Im Team der Runde:  Christian Bucher — Herzlichen Glückwunsch!
Bericht: www.fanreport.com

Weiters:

SVI 1b : SVO 1b
3  :  0


Kommentare abonnieren Kommentare

Einen Kommentar hinzufügen



© Copyright 2022 SVO-Fußball Impressum