7. Runde: Immler erneut Oberperfuss-Schreck

Der FC Tarrenz hat am Samstag in der 7. Runde einen 2:1-Auswärtssieg in Oberperfuss gefeiert und darf sich mit dem dritten vollen Erfolg en suite in der Landesliga über einen neuen Klub-Rekord freuen. Einziger Wermutstropfen: Angreifer Köll wird den Oberländern wochenlang fehlen.

Als Benjamin Köll in Minute 15 mit einer Bänderverletzung im Sprunggelenk vom Feld humpelte, führten die Hausherren bereits. Nach einem Eckball war Daniel Mersa per Kopf zur Stelle (10.). Das Tarrenz-Lager protestierte, hatte den Ball nicht hinter der Linie gesehen. Vergeblich.
Die Gäste rappelten sich auf und konnten durch Mathias Schöpf, der eine Gstrein-Vorlage mit einer schönen Einzelaktion abschloss, ausgleichen (28.).
Nach dem Seitenwechsel dominierte Oberperfuss nach Belieben und hätte chancentechnisch gewinnen müssen. Das entscheidende Tor machte aber Tarrenz. Christoph Immler zog von links zur Mitte und versenkte den Ball im langen Eck (83.).
Immler als Oberperfuss-Schreck
Der Boden in Oberperfuss bleibt für die Gurgltal-Kicker ein guter. In der vergangenen Saison feierte die Elf von Trainer Rudolf Allinger dort den Klassenerhalt, auch beim 4:3-Coup am 8. Juni war Immler der Mann für das Siegtor.
Bei den Gastgebern, die weiter nach der erhofften Konstanz suchen, gesellte sich zu den beiden Langzeit-Ausfällen Felix Triendl und Marco Wegscheider in der vergangenen Woche auch noch Defensiv-Stütze Gregor Hupfauf.
“Wenn drei von fünf Führungsspielern ausfallen, dann wird es natürlich schwer”, betont Sektionsleiter Peter Abfalterer.
kirchmair
Der Ball wollte bei Stefan Kirchmair und seinen Kollegen einfach nicht ein zweites Mal ins Tor.
(Bericht:  www.fanreport.com)

Mit einem 2:1 Erfolg kann der FC Tarrenz drei wichtige Punkte aus Oberperfuss mitnehmen. Damit ist der Abstand für die Tarrenzer zum Tabellenende gewachsen, während Oberperfuss weiter Richtung Abstiegszone rutscht. Tarrenz hat tolle Moral gezeigt und das Spiel nach einem 0:1 Rückstand noch als Auswärtself gedreht.

Oberperfuss erwischt den besseren Start
Die Gastgeber wollten nach der Niederlage vor eine Woche in Rum dieses Wochenende wieder punkten und dementsprechend motiviert gehen die Oberperfusser auch ins Spiel. Von Beginn an kann sich die Elf rund um Trainer Hannes Kirchmair gute Chancen erarbeiten und in der 10. Minute ist es dann Daniel Mersa der mit seinem dritten Saisontreffer die Hausherren mit 1:0 in Führung bringt. Wachgerüttelt von diesem Rückstand kommen die Gäste aus Tarrenz nun immer besser ins Spiel und einige Male gefährlich vor das Tor von Gerhard Lonauer im Tor der Oberperfusser. In der 28. Minute dann der verdiente Ausgleich für Tarrenz – Mathias Schöpf verwertet eine der vielen Möglichkeiten. Von nun an ein gutes Spiel mit Möglichkeiten auf beiden Seiten, wobei Tore keine mehr fallen und es so mit dem 1:1 Unentschieden in die Halbzeitpause geht.

Oberperfuss kann Chancen nicht nutzen

Die Gastgeber starten auch in die zweite Hälfte mit mehr Initiative und können sich so einige gute Möglichkeiten erarbeiten. Oberperfuss ist über weite Phasen der zweiten 45 Minuten die bessere Mannschaft und drückt auf den zweiten Treffer. Doch vor dem Tor fehlt dem Hausherr dann die nötige Abgeklärtheit und so werden einige Hochkaräter vergeben. Und wie es im Fußball so ist – Tore die man nicht schießt, bekommt man, gelingt den Gästen in der 83. Minute die Führung. Nach einem schnellen Konter haut Tarrenz Kapitän Christoph Immler von der Strafraumgrenze voll drauf und trifft zum 2:1 für sein Team ins lange Kreuzeck. Oberperfuss kommt in den letzten Minuten zwar noch zu einigen Möglichkeiten, der Ausgleich will aber nicht mehr fallen und so sichert sich Tarrenz am Schluss einen glücklichen Erfolg und drei wichtige Punkte.

Tarrenz Trainer Rudolf Allinger sah dies auch so: “Wir sind ganz gut in das Spiel gestartet, waren aber schnell mit 0:1 in Rückstand. Ob der der Ball hinter der Linie war ist allerdings fraglich, der Linienrichter hat aber auf Tor entschieden. Nach dem Führungstreffer zum 2:1 ist es uns gelungen den Dreier über die Zeit zu bringen. Eine gute defensive Leistung. Oberperfuss war aber in der zweiten Halbzeit die stärkere Mannschaft.”

 

(Bericht: www.ligaportal.at)

 

Die 2. Kampfmannschaft hat das Spiel gegen die Tiroler Zugspitze (den damals noch dritt plazierten) mit 2:1 gewonnen.
Wir gratulieren Sam Abfalterer (fanreport) und Stefan Brida (ligaportal) die’s ins Team der 7. Runde geschafft haben.
Für die Tore sorgten Christian “Gusti” Spiegel und Egon “Medusa” Medunjanin.


Kommentare abonnieren Kommentare

Einen Kommentar hinzufügen



© Copyright 2021 SVO-Fußball Impressum